Virngrund Elks entscheiden Ostalbderby mit 12:2 für sich!

Virngrund Elks entscheiden Ostalbderby mit 12:2 für sich!

(tom.) Autsch, das hatte sich Gastgeber MTV Aalen Strikers ganz anders vorgestellt! Nach fünf Siegen in Folge und viel Selbstvertrauen im Rücken wollte man sich im Spitzenspiel der Baseball-Landesliga I gegen Tabellenführer Virngrund Elks am vergangenen Sonntag (20.8.) eigentlich von seiner besten Seite zeigen und mit einem Sieg noch näher an die Tabellenspitze heranrücken, zumindest aber dem Ellwanger Team das Leben so schwer wie möglich machen.
Allerdings kam es anders, vielleicht auch weil Aalen mit Werfer Christian Bertuch und Centerfielder Jonas Gräßer kurzfristig auf zwei wichtige Stammkräfte verzichten musste. Nach nur 2:15 Stunden Spielzeit bzw. acht Innings stand am Ende mit 12:2 (3:0/2:1/0:0/1:1/2:0/0:0/0:0/4:0) ein unerwartet klarer Auswärtssieg für den Favoriten aus Ellwangen zu Buche. Damit konnten die Elks nach zwei überraschenden Niederlagen in der Liga wieder einen Sieg für sich verbuchen und damit den ersten Tabellenplatz in der Landesliga I festigen. Die Aalen Strikers können die aufgekommenen leichten Aufstiegshoffnungen nach diesem Spiel endgültig begraben, von Tabellenplatz 2 sind sie durch die Niederlage auf Rang 4 abgerutscht.
Die Aalener Offensivreihe, die in den zurückliegenden Spielen noch überdurchschnittlich viele "Runs" produzieren konnte, kam gegen den starken Elks-Pitcher Alexander Wanzek über die komplette Spielzeit überhaupt nicht zurecht und konnte die fehlerlos agierende Feldverteidigung der Gäste nur selten überwinden.
Die eigene Defensive um Starting-Pitcher David Preuss, der trotz Trainingsrückstand eine gute Partie auf dem Werferhügel ablieferte und sich von Inning zu Inning steigerte, brachte sich im Gegensatz zu den Elks immer wieder selbst um den verdienten Lohn. Einigen Spielern war einfach der Trainingsrückstand und fehlende Spielpraxis anzumerken.
Schon im ersten Durchgang verpasste Aalen beim Stande von 0:0 und bereits zwei "Outs" gegen Ellwangen ein "Fly-Out", in der Folge kamen drei Ellwanger Läufer zurück auf die Homebase. Statt mit einem 0:0 ging man mit einem 3-Punkte-Rückstand in die Offensive, die aber zunächst nichts Zählbares einbrachte. Besser wurde es erst im zweiten Abschnitt, als Eric Fuchshuber nach einem weiten "Double" durch einen weiteren Treffer von Mike Tauporn nach Hause gebracht wurde. Zuvor vergaß man auf Aalener Seite aber erneut den Sack bei zwei "Outs" zuzumachen, Ellwangen konnte weitere Punkte nach Hause laufen und mit einer beruhigenden 5:1-Führung in das dritte Inning gehen.
Dieses verlief ausgeglichen, beide Defensivreihen konnten zwar Läufer auf Base bringen, doch punkten konnten beide Teams in der Folge nicht. Ärgerlich allerdings aus Aalener Sicht als mit Läufer auf den Bases 2 und 3 das dritte "Out" fahrlässig verschenkt wurde und somit trotz der vielversprechenden Situation keine weiteren Punkte eingefahren werden konnten.
Im vierten Inning erhöhten die Jagststädter danach zunächst auf 6:1, Aalen verkürzte im Gegenzug bei eigenem Schlagrecht durch Johannes Schrezenmaier auf 2:6.
Ein Spiegelbild der ersten beiden Innings war dann der fünfte Spielabschnitt. Nachdem die ersten beiden Schlagmänner der Gäste prompt per "Strike-Out" und "Fly-Out" wieder zurück auf die Bank geschickt wurden, verpasste das Aalener Infield gleich zweimal durch Wurffehler leichtfertig das mögliche dritte "Out". So konnte Ellwangen locker-lässig auf 8:2 erhöhen. Im Gegensatz dazu zeigte sich die Elks-Verteidigung bei Rückschlagrecht der Strikers nicht annäherend so großzügig wie der Gastgeber und erzwang mit kompromißlosem Verteidigungsspiel die benötigten drei "Outs".
Zwar fingen sich die MTV-Baseballer danach wieder und gaben bis zum Ende des siebten Abschnitts keine weiteren Gegenpunkte ab, allerdings wollte in der Offensive nach wie vor nicht der Knoten platzen, die Aalener Schlagmänner übten zu wenig Druck auf die Ellwanger Verteidigungsspieler aus.
Nach wie vor mit 8:2 für die Virngrund Elks ging es also in das vorentscheidende achte Inning, und die Aalener Angst vor dem dritten "Out" fand ihre an diesem Tag wohl logische Fortsetzung. Erneut folgte auf zwei ganz schnelle "Outs" das Spiel der vergebenen Gelegenheiten. Bis zum dritten "Out" konnten die Elks-Baseballer unterstützt durch Fehler der Gastgeber die Führung auf 12:2 ausbauen. Damit waren die MTV-Strikers erst recht unter Druck, mindest ein Punkt musste nach Hause gebracht werden um das Spiel nicht aufgrund "Mercy-Regel" vorzeitig zu verlieren. Das Vorhaben schien zu gelingen, Jürgens, Fuchshuber und Schrezenmaier gelangten auf Base, nach einer umstrittenen Entscheidung wurde Waldemar Jürgens allerdings am dritten Base vom Schiedsrichter ausgegeben. Von diesem Genickschlag erholte sich das Aalener Team nicht mehr. Die Virngrund Elks machten mit einem "Strike-Out" sowie einem "Fly-Out" im Centerfield den Sack vollends zu und fuhren mit 12:2 am Ende einen klaren und hochverdienten Auswärtssieg nach Hause.
 
Am kommenden Samstag (26.8.) spielt das Aalener Team auswärts bei der Bundesligareserve der Heidenheim Heideköpfe, Spielbeginn in Heidenheim ist bereits um 11:00 Uhr.
 
MTV Aalen Strikers: Tobias Stürmer (2B), David Preuss (P), Christoph Roelfsema (3B), Waldemar Jürgens (C), Eric Fuchshuber (1B), Johannes Schrezenmaier (Sst), Mike Tauporn (Cf), Richard Haidl (Rf), Joshua Bauer (Lf), Thomas Meyer.

Zurück