2. Südostdeutsche Rangliste in Freiberg (Sachsen)

2. Südostdeutsche Rangliste in Freiberg (Sachsen)

Beatrice Pavia war mit ihrer Partnerin Laura Kleeb im Mädchendoppel U15 in Freiberg (Foto: Bernd Bauer)

Marina war gleich in allen drei Disziplinen in die Felder ihrer Altersklasse U13 gerutscht. Es ging für sie am Samstagmorgen mit dem Einzel los. Hier galt es eigentlich nur, Spielerfahrung auf dem Niveau zu sammeln. Immerhin eines ihrer vier Spiele konnte Marina gewinnen und wurde am Ende Vierzehnte. Am Nachmittag folgte das Mixed, wo Marina wieder mit Nicolas Thiel aus Lörrach-Brombach spielte. An dieser Stelle zeigte sich, dass Marina und Nicolas nicht zusammen trainieren können, während die meisten ihrer Gegner deutlich besser eingespielt sind. Trotzdem gaben die beiden ihr Bestes und belegten am Ende eines langen Tages Platz zwölf. Am Sonntag ging es für Marina mit ihrer kurzfristig gefundenen Partnerin Chantal-Josephine Bensch von der SG Gittersee (Sachsen) weiter. Hier war ein langes Einspielen und Eingewöhnen nicht möglich, dennoch gaben beide ihr bestes und fanden immer besser zusammen. Nach einem knappen Dreisatzspiel zum Abschluss mussten sie sich geschlagen geben und belegten den respektablen elften Platz. Dabei haben beide an dem Tag viel gelernt und jede Menge Motivation vom Turnier mit nach Hause nehmen können.

Beatrice, die in der letzten Saison bereits mit Laura Kleeb auf den Südost-Ranglistenturnieren Doppel spielte, war mit ihrer Schopfheimer Partnerin in der Altersklasse U15 am Start. Die doch etwas stressige Anreise für die beiden zeigte einige Wirkung und sie verloren ihr erstes Spiel am Samstagabend unnötig deutlich. Auf Grund einiger Absagen hatten Bea und Laura am Sonntag nur noch ein weiteres Spiel. Wieder mussten Sie wie schon an der ersten Südostrangliste gegen Sachsens Nr. 1 antreten. Der 1. Satz ging klar an unsere Zwei (21:15). Auch den 2. Satz kontrollierten sie bis 12:10. Dann aber hat jemand den Stecker gezogen. Nach einer Serie von 1:11 Punkten verloren Sie den 2. Satz mit 13:21. Im 3. Satz kamen sie auch wieder viel zu spät rein und somit konnten sie den Rückstand nicht mehr aufholen. Positiv dürfen die beiden mitnehmen, dass es am zweiten Tag insgesamt eine Leistungssteigerung gab. In der kommenden Saison besteht die Chance, in derselben Altersklasse nochmals anzugreifen und sich dort oben festzuspielen.

Zurück